50 Jahre Strich-Acht-Coupé

Zwei Türen reichen auch

Hochgeladenes Bild

Mitten in der 68er-Revolution präsentiert Mercedes-Benz vor 50 Jahren das Coupé zur Baureihe W114, besser bekannt als "Strich-Acht". Technisch lehnt sich der Zweitürer eng an die Limousine an. Doch sein Design hebt den eleganten Reisewagen klar vom Viertürer ab: Front- und Heckscheiben stehen flacher als bei der Limousine und sorgen mit dem um 45 Millimeter niedrigeren Dach für eine gestrecktere Silhouette.

Hochgeladenes Bild Zwei Jahre vor der offiziellen Präsentation war man sich beim Dachdesign noch nicht endgültig sicher, wie diese Studie von 1966 beweist

Dazu kommen rahmenlose und voll versenkbare Seitenscheiben vorn und hinten. Sie ergeben durch den Verzicht auf eine B-Säule großzügige offene Flächen. Noch subtiler fällt die Änderung an der hinteren Stoßstange aus: Sie reicht beim Coupé bis zu den hinteren Radausschnitten. Im Innern sorgt Holzfurnier und großflächig verteilter Teppich für behagliche Atmosphäre.

Hochgeladenes Bild Innen blieb alles weitgehend von der Limousine bekannt, ein wenig mehr Luxus durfte es aber doch sein

Bis zum Produktionsende im August 1976 baut Mercedes-Benz insgesamt mehr als 67.000 „Strich-Acht“-Coupés. Der erfolgreichste Typ ist mit 21.787 Exemplaren der 250 CE, eine 150 PS starke Variante des bekannten M114-Motors mit D-Jetronic, die ausschließlich beim Coupé erhältlich ist. Vom ab 1972 angebotenen Topmodell 280 CE (mit 185 PS) werden 11.518 Fahrzeuge gebaut.

Hochgeladenes Bild Mit der Modellpflege 1973 halten unter anderem geänderte Rückleuchten und große Außenspiegel Einzug